(Urlaubs-) Fotos richtig auswählen

urlaubsfotos4Überraschend wenig wurde bisher darüber geschrieben, wie man aus einer Vielzahl an Bildern die Besten heraussucht. Hier beschreibe ich ein paar Geheimtipps, die man anwendet um ein Bild zu finden, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht und für das Thema oder die gezeigte Person interessiert. Es ist gar nicht so einfach die Qualitäten eines Fotos zu beschreiben. Glücklicherweise kann man sich an folgenden vier Ebenen eines Bildes orientieren.

Information

Häufig möchte man mit Fotos seine Themen und damit die Fakten beschreiben. So enthalten Bilder oft das wer, was, wie, wann, warum einer Story.

Bildkomposition

Eine aufregende Bildkomposition macht alles interessanter. Der kreative Umgang mit Perspektive, Strukturen und Farben bringt, wenn es sein muss, auch aus einer Alltagssituation ein überdurchschnittliches Bild hervor.

Emotionalität

Wählen Sie ein emotionales Bild um Ihrer Story eine besondere Dimension zu geben. Dann werden Ihre LeserInnen Ihr Thema nicht nur verstehen, sondern dazu auch etwas empfinden. Suchen Sie nach lachen, weinen, staunen, schreien oder anderen Formen von menschlichem Ausdruck und Interaktion.

Intimität

Das ist die Königsklasse und besonders schwer zu definieren. Man fühlt sich der Person auf dem Bild für einen Moment nahe und verbunden. Aus meiner Erfahrung entstehen solche Bilder nur, wenn der Fotograf mit der portraitierten Person eine vertrauensvolle Verbindung aufgebaut hat.

Nimm zwei

Die von Ihnen verwendeten Fotos sollten zumindest zwei der oben genannten Qualitäten erfüllen. Emotionale Bilder mit Informationsgehalt sind zum Beispiel besser als emotionale Bilder ohne Relevanz. Informative Bilder mit grafisch ansprechender Komposition wirken besser als rein informative Bilder.

Wählen Sie, was Sie anspricht

Und ab hier entscheidet Ihr Bauchgefühl. Müssen Sie zwischen zwei Bildern entscheiden, wählen Sie einfach das, das Sie schneller oder intensiver anspricht. Fotos funktionieren in Bruchteilen von Sekunden. Ein kurzer Blick reicht um zwischen zwei Bildern zu entscheiden. Ein zu analytischer Blick auf die Bilddetails lässt Sie möglicherweise zu einem schwächeren Bild greifen.